Vespatipps – Reparatur selber machen

Zündung einstellen

Eine richtig eingestellte Zündung ist wichtig für einen rund laufenden Motor. Darüber hinaus für die Leistung und Haltbarkeit! Bei einer Vespa V50 oder PK im Originalzustand, wurde von Piaggio eine 6V Kontaktzündung (gab auch 12V) verbaut. Und noch heute gibt es viele Blechroller, die mit einer Kontaktzündung durch die Lande rollern. Bei der Vespa Zündanlage, sprechen wir von einer elektronischen 12V Zündung (mit festen oder variablen Zündzeitpunkt).

Die Umrüstung auf eine elektronische 12V Zündung hat gleich mehrere Vorteile, von denen hier die 3 wichtigsten aufgelistet sind:

  • Wartungsfrei
  • mehr Lichtausbeute (Thema Sicherheit und Sichtbarkeit im Straßenverkehr)
  • die Möglichkeit auf Bilux (Fern/Ablendlicht) umzurüsten

Grundsätzliches: Ist der Ablauf zum Ermitteln des oberen Totpunkts (OT) bei allen Zündungen identisch und wird unten ausführlich erklärt. Am Ende findet ihr noch ein PDF zum runter laden.
Vorab noch ein Tipp für den Unterbrecherkontakt bei klassischen 6V Kontaktzündungen.

TIPP: Einstellen des Unterbrecherkontakt bei einer Kontaktzündung.

Um den richten Abstand der Kontaktflächen (Plättchen) einstellen zu können, benötigt ihr eine Fühlerlehre (Blechstreifen mit dem Maß 0,4mm). Das korrekte Maß von 0,4mm sollte bei komplett geöffneten Kontakt entstehen. Da die Messung nur bei montierten Polrad erfolgen kann (Der Kontakt wird durch die Nocke am Polrad geöffnet und geschlossen (gesteuert)), müsst ihr dazu die kleine Service-Öffnung am Polrad öffnen (Dazu einfach das Gummi heraus nehmen).

Dreht das Polrad nun soweit, bis ihr durch die Service-Öffnung den Unterbrecherkontakt seht. Prüft mit der Lehre, ob im voll geöffneten Zustand sich ein Maß von 0,4mm ergeben – Die Lehre sollte saugend schmatzend durchgleiten. Ist das nicht der Fall, öffnet die Feststellschraube und dreht den Kontakt, bis die Lehre saugend schmatzend durchgleitet. Schraubt die Feststellschraube wieder fest und dreht das Polrad ein paar mal, um dann erneut zu messen. Ggf. müsst ihr den Vorgang mehrmals wiederholen, um das korrekte Maß einzustellen.

Vespa Zündung einstellen

Folgendes wird zum Einstellen benötigt:

  • Fühlerlehre
  • Gradscheibe
  • Kolbenstopper (ggf. aus einer alten Zündkerze selber bauen)
  • einen festen Draht als Zeiger
  • einen dünnen Marker (Edding oder ähnliches)
  • ggf. Polradabzieher
  • ggf. Taschenrechner (sofern die „Birne“ mit anderen Denkprozessen beschäftigt ist)
  • Blitzpistole

Oberen Totpunkt (OT) ermitteln + Vorzündung markieren

1.) Zylinderhaube und Polradabdeckung entfernen.
2.) montiert den Draht am Gehäuse und richtet ihn nah am Polrad aus. Der Zeiger darf sich nun nicht mehr verstellen.
3.) Gradscheibe am Polrad befestigen (geht gut mit einem Neodym-Magneten)
4.) Zündkerze raus drehen und Kolbenstopper reindrehen. Vorsichtig der Kolben könnte weit oben stehen.
5.) Nun dreht ihr das Polrad – vorsichtig – im Uhrzeigersinn, bis der Kolben am Kolbenstopper anschlägt.
6.) Gradscheibe beim Zeiger auf Null drehen.
7.) Das Polrad gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis der Kolben erneut anschlägt.
8.) Notiert den Wert (Gradzahl), der am Zeiger angezeigt wird.
8.) Berechnung: 360 – ermittelten Wert ÷ 2 = Ergebnis (und euer OT)
9.) Dreht die Gradscheibe wieder auf Null.
10.) Kolbenstopper wieder raus schrauben.
11.) Jetzt dreht ihr das Polrad im Uhrzeigersinn, bis der Zeiger auf der Gradscheibe den errechneten Wert erreicht hat und macht dann eine dünne Markierung beim Zeiger. Das ist jetzt der obere Totpunkt (OT).
12.) Gradscheibe erneut auf Null stellen.
13.) Nun dreht ihr das Polrad gegen Uhrzeigersinn, bis der Zeiger die zum Beispiel 19° Grad erreicht hat. Macht nun am Gehäuse eine Markierung und zwar dort, wo sich die OT-Markierung vom Polrad befindet. Beim Abblitzen müssen diese Markierung fluchten.

Tipp: Nach der Markierung am Polrad und Gehäuse, kann man mit einer Lampe in die Öffnung der Zündkerze reinleuchten. Wenn der Zylinder am OT ist, müsste die Markierung übereinstimmend. – Dies ist aber nur eine Prüfung und hat mit der eigentlichen Messung mit Gradscheibe nichts zu tun.

Vorzündung mit der Blitzpistole überprüfen und ggf. anpassen

Nehmt nun die Blitzpistole und schließt diese an eine 12V Batterie an. Die schwarze Klemme wird an das Zündkabel angeklemmt. Achtung, auf der Klemme ist ein Richtungspfeil, der zur Zündkerze zeigen muss und möglichst dicht bei der Zündkerze angeklemmt wird.

Kickt den Motor an und lasst ihn bei zirka 2000U/Min laufen (müsst ihr ein bisschen abschätzen, wenn nicht ein Messgerät zur Hand ist). Haltet die Blitzpistole an die 19° Markierung, die ihr zuvor am Gehäuse und Polrad (fluchtend) gemacht habt. Wenn die beiden Markierungen nun fluchten, habt ihr es geschafft und die 19° vor OT sind eingestellt.

  • Ist die Markierung auf dem Polrad links, müsst ihr die Zündgrundplatte lösen und entsprechend dem Abstand, rechts herum drehen.
  • Ist die Markierung auf dem Polrad rechts, müsst ihr die Zündgrundplatte lösen und entsprechend dem Abstand, links herum drehen.

Hinweis für elektronische Zündung: Bei einer Zündung mit variabler Zündsteuerung muss beachtet werden, dass die oben genannten 19° Vorzündung bei der maximalen Drehzahl (Beispiel 7000 U/Min) erreicht werden sollen. Dieses wird erreicht, indem man bei einer Drehzahl von rund 2000 U/Min die Vorzündung größer wählt. 23° – 25°.

Animation – Zündung vor OT (oberer Totpunkt)

Für das bessere Verständnis habe ich eine Animation erstellt. Oben seht ihr die Markierung OT und darunter die Markierung für eine Vorzündung bei 17° vor dem OT. Wenn ihr die Blitzpistole nun an die 17° Markierung haltet, müssten die beiden Markierungen (Polrad und Gehäuse) fluchten.

Deine Frage an uns